Klangkomposition

POPOL VUH – Das Buch vom Ursprung der Maya

Klangkomposition von Götz Naleppa

Sprache: Maya K’iché – Deutsch

Texteinrichtung: Anja Gundelach

Prähispanische Instrumente: Jorge Reyes

Aufnahmen und Sounddesign: Peter Avar

Konzept, Komposition und Realisation: Götz Naleppa

Produktion: Radio Educación, Mexiko / Deutschlandradio Kultur / RBB 2006

Länge 48:22

Stimmen:

Leticia Méndez Intzin: Maya-K’iché

Juan Chuno Lopez Intzin: Maya-Tzeltal

Pascual Pérez de Mesa: Maya-Tzeltal

Guadalupe Asunción Gutierrez: Maya-Chol.

Martin Engler: Deutsch


Das Stück existiert in fünf Fassungen:

K’iché–Deutsch / K’iché–Spanisch / K’iché–Englisch / Kiché solo / und in einer 5.1-Surround-Fassung.

Das “Popol Vuh” – das “Buch des Rates” der K’iché-Maya gehört zu den bedeutendsten Schöpfungsmythen der frühen Hochkulturen auf der Welt. Ein Maya aus dem Volk der K’iché, der nach der Eroberung Spanisch gelernt hatte, schrieb zwischen 1545 und 1555 die zuvor nur mündlich überlieferten Texte in K’iché-Sprache mit lateinischen Buchstaben auf. Pater Francisco Ximenéz hat dieses Buch kopiert und ins Spanische übersetzt. Das Original wurde anschließend dem Volk der K’iché zurückgegeben. Dadurch entging das Buch der radikalen Verbrennung fast aller auf Rinden und Leder festgehaltenen Mayaschriften durch die Spanier. Heute ist nur noch eine Originalabschrift der Zeit um 1700 erhalten. Das Popol Vuh enthält Texte über die Schöpfungsgeschichte, über Götter und Helden und berichtet über die Wanderung der K’iché bis zur Ankunft der Spanier im Jahre 1524. Die im Popol Vuh enthaltenen Mythen sind auch heute noch von unschätzbarer Bedeutung für die um ihre kulturelle Identität kämpfenden Maya-Völker. Das Popol Vuh, das “Heilige Buch der Maya”, ist das gemeinsame Erbe der “Menschen aus Mais”, wie sich die Maya selbst nennen und verbindet die unterschiedlichen Völker, von denen allein im mexikanischen Bundesstaat Chiapas 13 indigene Gruppen mit völlig verschiedenen Sprachen leben. Ihr Lebensraum ist der tropische Regenwald des Tieflands nahe der Grenze zu Guatemala und das Hochland der Sierra Madre de Chiapas und die Meseta Central.

GOLD AWARD der New York Festivals 2008 | 2. Preis Marulic-Festival, Kroatien 2007

Soundfile Popol Vuh (Ausschnitt, mp3-file, 2:35 min, 3,6 MB

Text Popol Vuh (pdf-file, 156 KB)

Produktionsbericht von Anja Gundelach (pdf-file, 303 KB)

Video Popol Vuh - Aufnahmen in Chiapas, Mexico (©Götz Naleppa)

Die Klangkomposition “Popol Vuh – Das Buch vom Ursprung der Maya” von Götz Naleppa beschränkt sich auf den ersten Teil “Buch des Rates”, die Schöpfungsgeschichte, in der das Grausame und Kosmisch-Komische der Schöpfung erfahrbar wird (Textfassung Anja Gundelach). Der Text – in klassischem K’iché-Maya und in zwei heutigen Maya-Sprachen (Tzeltal und Chol) – wurde zum Teil in Tempelstätten in Chiapas mit Maya-Sprechern aufgenommen und später durch eine deutsche Sprachebene ergänzt (parallel wurde eine spanischsprachige Fassung produziert). Die Stimmen sind orchestriert durch Originalton-Aufnahmen aus dem Lebensraum der Maya, dem Regenwald, und durch Jorge Reyes’ Improvisationen auf prähispanischen Instrumenten in den Tempelstätten des Regenwalds. So erklingt nach 500 Jahren wieder das rituelle Muschelhorn im Tempelbezirk von Bonampak und der Mythos von der Schaffung der Menschen aus Mais in einer Grabkammer von Palenque.

Diese Klangarbeit ist dem Kampf der Maya-Völker um Anerkennung ihrer Würde und kulturellen Identität gewidmet.


de_DEDeutsch
de_DEDeutsch en_GBEnglish (UK)